Reittherapie/HPR

Heilpädagogisches Reiten (HPR)
     
  • HPR zählt zum Oberbegriff "Therapeutisches Reiten" und stellt eine besondere Form der heilpädagogischen Förderung mit Hilfe eines Pferdes dar.
  • Im Mittelpunkt steht die ganzheitliche individuelle Förderung mit Hilfe des Pferdes, wobei das gesamte Umfeld mit einbezogen wird.
   
  • Das Pferd wird als Mittler im (gestörten) Kontakt zur Außenwelt eingesetzt, da es eine hohe Motvation bietet, sich mit ihm auseinander zu setzen.
   
  • HPR findet in einer Dreiecksbeziehung zwischen Klient-Pferd-Reipädagogin statt.
   
  • Ziel der HPR ist immer die Verbesserung der Mensch-Mensch-Beziehung durch den positiven Beziehungsaufbau zum Pferd.
   
  • Alle am Prozess beteiligten (Eltern, ErzieherInnen usw.) werden in die Arbeit einbezogen.
   
 
   

Für wen ist HPR?

   
     
  • Menschen mit geistigen und leichten körperlichen Behinderungen,
   
  • Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten, deren Ursachen im sozial-emotionalen Bereich liegen
    (z. B. Bindungsstörungen), mit den einhergehenden Defiziten in der Wahrnehmung und den gestörten Beziehungen zur Umwelt einschließlich Autismus,


  • Kinder mit ADS und/oder hyperkinetischem Syndrom,
   
  • Kinder mit Entwicklungsretardierungen,
   
  • Kinder/Erwachsene mit neurologischen Erkrankungen.
   
     
Finanzierung
   
     
  • Therapeutisches Reiten kann von verschiedenen Kostenträgern finanziert werden:
    • Die gesetlichen Krankenkassen übernehmen nach § 138 SGB V die Finanzierung nicht mehr.
    • Die privaten Kassen übernehmen zum Teil die Kosten, nachdem der Arzt ein Rezept ausgestellt hat.


  • Speziell für Heilpädagogisches Reiten kann ein Antrag auf Kostenübernahme beim zuständigen Sozial- oder Jugendamt gestellt werden:
    • Bis zur Einschulung erfolgt die Beantragung von Eingliederunshilfe nach § 39 BSHG beim Sozialamt.
    • Ab Einschulung können beim zuständigen Jugendamt gemäß § 35 a SGB XI die Kosten im Rahmen der Hilfen zur Erziehung beantragt werden.
    • Auch Mischfinanzierungen (Zuzahlungen durch die Eltern) sind möglich.